Sie sind hier: Über uns / Ehrenamt im DRK / Kreisauskunftsbüro

Online-Spende

Jetzt Spenden!

 

Ansprechpartner

Frau
Petra Pukowitz

Tel: 0208 / 45 00 6 -13
P.Pukowitz[at]drk-muelheim.de

Aktienstr. 58
45473 Mülheim

Interesse?

Sollten wir Ihr Interesse an einer Mitarbeit im DRK-Arbeitskreis "Kreisauskunftsbüro" (KAB) geweckt haben, dann melden Sie sich bitte bei unserer DRK-Geschäftsstelle.

Der Arbeitskreis Kreisauskunftsbüro

Wir suchen ehrenamtliche Mitarbeiter/-Innen

Haben Sie sich schon einmal um einen nahen Verwandten gesorgt, weil Sie nicht wussten, wo er sich aufhält bzw. nicht rechtzeitig nach Hause kam? Wie groß muss erst die Sorge sein, wenn dieser von einer Katastrophe oder gar von einem kriegerischen Konflikt betroffen ist?!

"Ungewissheit über den Verbleib eines lieben Menschen ist genauso schwer zu ertragen wie physisches Leid."

Von diesem Satz, Teil einer Resolution der XVII. Rotkreuz-Konferenz in Stockholm 1948, wird die wichtige Arbeit des Suchdienstes des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bestimmt. Unser Auftrag ist es, Angehörige, die durch Konflikte oder Katastrophen (nicht familiärer Art) getrennt wurden, zu suchen und sie wieder miteinander in Verbindung zu bringen.

Die Genfer Abkommen sehen vor, dass jedes an einem Konflikt beteiligte Land eine Nationale Auskunftsstelle einzurichten hat. Die Bundesregierung hat das Deutsche Rote Kreuz beauftragt, entsprechende Einrichtungen zu planen und vorzubereiten. Das kann jedoch nicht erst im Ernstfall geschehen. Deshalb ist das DRK bemüht, bundesweit und flächendeckend Kreisauskunftsbüros (KAB) einzurichten, um Betroffenen im Ernstfall bürgernah eine Anlaufstelle zu bieten.

Auch wir in Mülheim stellen vorsorglich - in Kooperation mit der Stadt Mülheim an der Ruhr - für die Bürgerinnen und Bürger eine derartige Einrichtung zur Verfügung. Dazu brauchen wir Sie als ehrenamtliche Helferin bzw. als ehrenamtlichen Helfer!

Wenn Sie Verständnis für Menschen in Not haben und die Bereitschaft mitbringen, ihnen mit Geduld zu begegnen, dann sind Sie die Person, die wir uns im Arbeitskreis Kreisauskunftsbüro wünschen.

Das Rote Kreuz kann zwar keine Katastrophen und schon gar keine Kriege verhindern, aber es ist angetreten, ihre Auswirkungen zu lindern.